Ausgewählte Themen der Jugendhilfe im Strafverfahren

Einladung zur Fortbildung

Ausgewählte Themen der Jugendhilfe im
Strafverfahren/Jugendgerichtshilfe
Dez.2019 – Okt.2020
Dreiteiliger Qualifizierungskurs für MitarbeiterInnen in der
Jugendhilfe im Strafverfahren/Jugendgerichtshilfe

Termine:
Modul 1: 16. bis 18. Dezember 2019
Modul 2: 03. bis 05. Juni 2020
Modul 3: 07. bis 09. Oktober 2020
Die Module können nicht einzeln gebucht werden

Anmeldeschluss: 10. Oktober 2019
Ort:
Haus Humboldtstein
Remagen

Als sozialpädagogischer Fachdienst im Verfahren nach dem Jugendgerichtsgesetz muss die Ju-gendhilfe oft mit schwierigen, teils mehrfach benachteiligten jungen Menschen umgehen können, um sozialpädagogische Handlungsstrategien in das Jugendstrafverfahren einfließen zu lassen. Hierbei steht sie an der Schnittstelle Jugendhilfe und Justiz. Diese Position ist oft schwierig, birgt sie doch die Gefahr von Rollenkonfusionen in beide Richtungen.
Um ihre Aufgaben erfüllen zu können, ist eine vertiefende Weiterbildung und Rollenklärung für MitarbeiterInnen im Arbeitsfeld Jugendhilfe im Strafverfahren unerlässlich.
Hierum wird es in den Modulen 1 und 2 vornehmlich gehen. Auf der Grundlage von kriminologi-scher Forschung werden die Aufgaben der Jugendhilfe im Verfahren nach dem Jugendgerichtsge-setz neu justiert. Auf der Basis fachlich fundierten Wissens können die TeilnehmerInnen eigene Schwerpunkte in der Arbeit setzen und diese sowohl nach innen als auch nach außen vertreten.

Themenschwerpunkte der Module 1 und 2:
- Kriminologische Grundlagen
- Umsetzung der EU-Richtlinie und die daraus resultierenden Änderungen im Bereich JuHiS
- Klärung der Aufgabe, Beschreibung der Rolle und Entwicklung einer Haltung für Mitarbei-terInnen in diesem Aufgabenfeld
- Rechtsfolgen jugendlicher Straftaten im Jugendstrafrecht
- Aufgabenwahrnehmung der Jugendhilfe im Strafverfahren gem. § 52 SGB VIII sowie der §§ 38, 50 Abs. 3 JGG
- Auswirkungen des § 36a SGB VIII
- Stellungnahme der Jugendhilfe im Strafverfahren unter besonderer Berücksichtigung der §§ 3, 105 JGG
- Sozialpädagogische Diagnosen für Jugendliche in der Jugendhilfe im Strafverfahren
- Der sozialpädagogisch begründete Maßnahmenvorschlag in der Hauptverhandlung
- Haftentscheidungshilfen
- Auftrag der Jugendhilfe im Diversionsverfahren
- Zuständigkeiten
- Registereintragungen
- Vermögensabschöpfung
- Datenschutz

Damit mir nicht die Worte fehlen...
(Modul 3)
Konstruktive und prägnantes Auftreten für die Jugendhilfe im Strafverfahren

Das Modul 3 behandelt schwerpunktmäßig den Bereich gelingender Kommunikation mit anderen Verfahrensbeteiligten und den jungen Menschen, denn
- mit Jugendlichen ins Gespräch zu kommen ist das eine
- in der Hauptverhandlung prägnant aufzutreten das andere und
- sich einig werden mit den KollegInnen des ASD: Auch das will beachtet sein.
Gestalten Sie diese und andere Gesprächsituationen professionell und zielführend. Dazu werden relevante Konzepte, Methoden und Wege aufgezeigt und trainiert.

Themenschwerpunkte des Moduls 3:
- Grundlagen gelingender Kommunikation
- Kontraktorientierung
- Wirksamkeit in Gesprächen trainieren
- Menschen lieben Dramen – auch in Gesprächen...
- Bedürfnisse und Kommunikation verstehen und berücksichtigen
- Probleme konstruktiv ansprechen
- Standing: Auf den Punkt kommen!

Eingesetzte Methoden: Unter anderem Meta-Plan-Verfahren, Visualisierungstechniken, fachlicher Input und Referat, Teamkooperation und Kleingruppenarbeit, praktische und darstellende Übun-gen.

Zielgruppe: Das Angebot richtet sich insbesondere an MitarbeiterInnen der öffentlichen und freien Träger, die Aufgaben der Jugendhilfe im Strafverfahren wahrnehmen.


Anmeldung:
Die Anmeldung nehmen Sie bitte ONLINE vor: (https://www.intasco.de)
So ist sichergestellt, dass Ihre Daten korrekt sind und wir diese auch im Rahmen der Datenschutz-verordnung bearbeiten dürfen.

Rückfragen zur Anmeldung: Tel.: 0231/2225527, E-Mail: office@intasco.de
Rückfragen zu Inhalten: E-Mail: juergen.kusserow@gmail.com Tel.: 0177/4573145

Ein kostenfreier Rücktritt ist nach der Buchungsbestätigung nur bis zum Anmeldeschluss möglich.
Sie können die Fortbildung in einer Rate oder drei Raten begleichen.
Die Buchungsbestätigung ist grundsätzlich personengebunden.
Bei Nichtteilnahme einzelner Module besteht nur im Einzelfall nach Absprache die Möglichkeit, diese nachzuholen. Ein Anspruch hierauf besteht grundsätzlich nicht. Bei frühzeitiger Absage ein-zelner Module (8 Wochen vor Beginn des Moduls), werden die in einem solchen Fall nicht anfallenden Übernachtungs- und Verpflegungskosten, nicht aber die Seminarkosten erstattet.

Zielgruppe
Dreiteiliger Qualifizierungskurs für MitarbeiterInnen in der
Jugendhilfe im Strafverfahren/Jugendgerichtshilfe

Termine
Ausgewählte Themen der Jugendhilfe im Strafverfahren am 16.12. - 18.12.2019
Ausgewählte Themen der Jugendhilfe im Strafverfahren am 03.06. - 05.06.2020
Ausgewählte Themen der Jugendhilfe im Strafverfahren am 07.10. - 09.10.2020
Seminargebühr:
1.275,00 €
Downloads